Neu Isenburg Banner
30.05.2022 erstellt von: Franz Drews


Tourenbericht 2022 Zum Kleinen Brauhaus in Rüsselsheim Haßloch

Hegbachsee

Bei schönem Radelwetter trafen wir uns wie üblich am Rathaus. Es waren 8 und dann 10 Mitradler die auf den Start warteten. Als es endlich Pünktlich los ging waren es 16 geworden. Eine richtig große Gruppe, bei der man aber schon den Überblick verlieren konnte, da auch ein paar neue Mitradler dabei waren. Holger legte also los und es ging Richtung Bahnhof über die Rheinstraße.


Bis dann alle durch die Unterführung durch waren dauerte es ein wenig, aber im Wald Richtung Gehspitzweiher sortierte man sich zu einer harmonischen Radgruppe. Man hat schon das Gefühl, dass immer weniger Wasser in dem Naturschutzgebiet ist. Weiter radelten wir nach Zeppelinheim, durch „Das Tor zur Welt“ ging es dann zur Aussichtsplattform und weiter zum ersten Stopp am Luftbrückendenkmal. Entlang des Flughafens wir man immer wieder mit einer neuen Radwegführung überrascht, aber Holger hat dies souverän gemeistert, so dass wir dann am Gundhof vorbei Richtung Angelteich radelten. Zwischen Gundweg und Kohlbruchschneise ist es immer wieder schön durch die Allee mit den herrlich alten Bäumen zu radeln. Noch kurz durch den Wald und über eine Wiesenlandschaft, auf der sich wie meist auch wieder Wild tummelte erreichten wir das Schloß Mönchbruch. Wir radelten weiter auf schönen Wegen am Treburer Forsthaus mit den Körnerlinden vorbei Richtung Nauheim. Hier machten wir einen Abstecher zum Hegbachsee mit einem kurzen Halt um den Seglern zu zuschauen. Weiter ging es Richtung Königstädten. Den Ort ließen wir links liegen um am Alten Waldsee, der auch als Feuerwehrteich genutzt wird auch diesen Stadtteil von Rüsselsheim wieder zu verlassen. Unter und über das Autobahndreieck Rüsselsheim ging es am Horlachegraben entlang zum Kleinen Brauhaus. Die Pause mit Speis und Trank tat nun ganz gut. Mitlerweile ist es auch wärmer geworden, so dass uns der Aufbruch ein wenig schwer fiel. Nun radelten wir Richtung Norden zum Rüsselsheimer Waldsee. Ein reger Parkplatz Verkehr zeugt von einem begehrten Naherholungsgebiet. Im Norden dieses Sees kamen wir an riesigen Baumaschinen vorbei. Es wurden Kunststoffrohre aneinander geschweißt und sie werden dann immer ein Stück weitergezogen. Wir ließen die Kiesgrube links liegen und fuhren dann entlang der Hochspannungsleitungen über die A3 zur Landebahn Nordwest. Da wir Westwind hatten konnten wir erst kurz vor Kelsterbach die Landungen der Jets beobachten. Am Staudenweiher vorbei und durch den Südpark von Kelsterbach führte unser Weg Richtung Frankfurter Stadtwald. So konnten wir linker Hand den Taunuskamm mit dem Feldberg gut sehen. Am Wasserwerk Hinkelstein vorbei radelten wir unter der S-Bahnstrecke zum Gateway Garden Richtung Sportfeld. Am ehemaligen Waldstadion vorbei und letztendlich über die Sperberschneise erreichten wir den Bahnhof Neu-Isenburg, wo sich die Gruppe dann auflöste. Eine schöne Tour mit einer netten Gruppe ging zu Ende.


129-mal angesehen




© ADFC 2022

Banner Mitglied werden
Holzmann
LARA