Neu Isenburg Banner
26.06.2016 erstellt von: Franz Drews


Regionalparkrunde Teil 2

Regionalpark2

Wie werden die Wege nach dem Dauerregen sein? Wird uns der Regen einholen? Dieses Jahr wird wohl mehr über das Wetter als über die Radtouren gesprochen. Aber dieses Mal hatten wir wieder Glück. Ich besonders, denn Eckard brachte die vier Teilnehmer aus Sprendlingen. So mußte ich erst eine ¾ Stunde später los. Pünktlich zum Start waren es dann acht Radler, die bei bedecktem Himmel starteten.


Durch den Stadtwald fuhren wir auf dem schnellsten Wege an der Unterschweinstiege nach Kelsterbach. Das Schwimmbad, das beim Teil 1 noch rappelvoll war, zeigte eine gähnende Leere. Am Main entlang führte unser Weg zur ersten Schwierigkeit. Steil hoch und hinunter ging es über die Treppe an der Eddersheimer Schleuse. Gemeinsam war es dann kein Problem. Auf dem Damm ging es dann rechts des Mains weiter. An den königlichen Weinbergen von Hochheim radelten wir zur einzigen noch geteilten Stadt in Deutschland. Amöneburg, Kastel und Kostheim nördlich der Mainmündung sowie Bischofsheim, Gustavsburg und Ginsheim südlich der Mainmündung gehörten ja bis 1945 zu Mainz. In Amöneburg verließen wir den Main und von da an ging es bergan. Durch die Weinberge erreichten wir die alte Elisabethenstraße. Die Elisabethenstraße ist eine historische Altstraße vom heutigen Mainz bis in die Wetterau. In ihrem Verlauf ist sie auch als Steinerne Straße, Hohe Straße oder Heerstraße bekannt. Sie führte uns am Vogelnest und der Deponie vorbei zur Rast in der Wiesenmühle. Leider war der Garten nicht offen, so daß wir uns die schmackhaften Speisen im Gastraum munden ließen. Aber die Aussicht auf frische Luft ließ uns nicht länger verweilen. Doch oh Schreck, eine steile Schiebestrecke entlang der kleinsten Weinlage des Rheingaues mußte direkt nach der Mittagspause bewältigt werden. Durch die Flörsheimer Schweiz am Eisenbaum vorbei radelten wir zur Flörsheimer Warte, wo ein grandioser Ausblick über das Rhein Main Gebiet wartete. Am Regionalparkportal ließ es sich eine Teilnehmerin nicht nehmen die Aussichtsplattform zu erklimmen. Anschließend fuhren wir entlang der Weilbacher Kiesgruben und der Wasserwerksallee zum Rosarium. Hier war alles in Blüte. Ein großer Unterschied zum trockenen letzten Jahr. Damit war auch der zweite Teil des Regionalpark Rundweges erreicht. Durch Okriftel radelten wir am Main entlang nach Sindlingen. Über die Brücke am Industriepark und durch die Schwanheimer Wiesen führte der Weg in Richtung der Commerzbank Arena. Nur noch über die Autobahnbrücke und wir hatten den Bahnhof in Neu-Isenburg erreicht. Hier trennten wir uns nach einer schönen Tour und jeder machte sich auf kürzestem Wege nach Hause. Teil Drei folgt im Juli.


672-mal angesehen




© ADFC 2020

Banner Mitglied werden
Werbefläche vermietet an lautlos